Wie wichtig ist der christliche Glaube?

rain of snow in town painting

Photo by Lisa Fotios on Pexels.com

Wenn ich zurückblicke, bekomme ich den Eindruck, dass in unserer Gesellschaft das Interesse am christlichen Glauben zurückgegangen ist. Das manifestiert sich freilich in der Zahl der Kirchenaustritte. Aber das ist sicherlich nur wie die Spitze eines Eisbergs.

In meiner Jugendzeit kann ich mich an viele Diskussionen erinnern. Mitschüler hatten Gegenargumente gegen den christlichen Glauben. Aber das zeigt auch, dass wir damals über diese Themen nachgedacht haben.

Ich fürchte, dass viele dieser Diskussionen, die damals auch innerkirchlich geführt wurden, heute für viele nicht mehr so aktuell sind. Ich befürchte, dass es heute viel mehr Leute gibt, für die der christliche Glaube einfach nur noch eine Erscheinung der Vergangenheit ist, für die sie sich nicht besonders interessieren.

Es ist eine Sache, wenn Menschen sich gegen kirchliche Lehren oder Gepflogenheiten auflehnen. Aber es ist noch viel ernster, wenn große Teile der Gesellschaft den christlichen Glauben einfach abhaken.

In meiner Jugendzeit (und freilich auch heute noch) war es mir wichtig, den christlichen Glauben auf mein eigenes Leben anzuwenden. Ich brauche Gottes Vergebung und möchte mit ihm leben. Die Bibel ist für mich Gottes Wort. Daraus kann ich vieles lernen, was für mich und meinen Glauben wichtig ist.

Manchmal war es sehr enttäuschend für mich, wenn Theologen sehr leichtfertig mit biblischen Kernaussagen umgegangen sind. Viele hätten die Bibel eher nur als eine Sammlung religiöser Schriften bezeichnet, die irgendwelche menschlichen Erfahrungen mit religiös überhöhten Worten beschreiben.

Heute möchte ich sagen, es wäre gut, wenn wieder mehr Menschen in unserer Gesellschaft in der Bibel lesen würden. Man muss nicht zuerst daran glauben, dass die Bibel eine Botschaft Gottes an uns Menschen ist.

Ein Ziel meines Blogs ist deutlich zu machen, dass die Bibel sich mit menschlichen Erfahrungen und Problemen beschäftigt. Wer darin liest, kann mindestens so viele Anknüpfungspunkte finden, um über das eigene Leben nachzudenken und Dinge zu verarbeiten, wie wenn man ein anderes Buch liest oder einen Film anschaut.

Die Personen, die uns in der Bibel vorgestellt werden, sind nicht überhöhte Heldenfiguren. Es sind Menschen wie du und ich, mit menschlichen Empfindungen, mit Stärken und Schwächen.

Ich möchte so weit gehen zu sagen, selbst wenn an dem christlichen sonst nichts dran wäre, gibt es viele psychologisch hilfreiche Aussagen in der Bibel. Viele täten gut daran, über das christliche Menschenbild nachzudenken.

Die Betonung der Bibel auf Nächstenliebe, Frieden und Gerechtigkeit ist gut für jede menschliche Gesellschaft. Selbst wenn Jesus heute nicht lebendig wäre, oder wenn es Gott nicht gäbe, die Lehren der Bibel können ein positiver Einfluss auf das menschliche Leben und die Gesellschaft sein.

Die gute Nachricht ist: Jesus lebt heute. Er war bei Gott von Ewigkeit her. Er wurde als Mensch geboren wie wir.

Es hat viele Menschen gegeben, die wie Gott werden wollten. Aber Jesus war Gott und er wurde ein Mensch. – Frohe Weihnachten!

Reise z. 3.Advent 2011 004