Gott vertrauen und beten

 

christenfindenruheIllu

In menschlichen Beziehungen kennen wir verschiedene Abstufungen. Wir reden zum Beispiel von Bekannten, guten Bekannten oder von Freunden. Verlobt sein ist etwas anderes als verheiratet sein.

Als Jesus auf der Erde lebte, kamen unterschiedliche Menschen zu ihm. Manche hatten in erster Linie ein konkretes Anliegen und baten um Hilfe oder Heilung. Andere kamen mit bestimmten Fragen an Jesus oder auch mit Kritik. Einige wurden Jesu Jünger, sie begleiteten Jesus und wollten von ihm lernen.

IMG_1431hellerhTTTMOP

Ein Schritt in unserer Beziehung zu Jesus kann sein, dass wir ihn einladen in unser Leben zu kommen, und unser Herr zu sein. Wir bitten ihn uns anzunehmen und uns unsere frühere Gleichgültigkeit ihm gegenüber zu vergeben. Man kann diesen Schritt als Bekehrung bezeichnen.

Durch Jesus können wir Gott als liebenden Vater erkennen. Er war von Ewigkeit her der Sohn Gottes. Er kam, um all denen, die glauben möchten, Gott als Vater vorzustellen.

Wir können mehr über Gott als Vater erfahren, indem wir in den Evangelien nachlesen, wie Jesus über den Vater im Himmel geredet hat. All diese Informationen können uns helfen, Gott zu vertrauen.

Sich zu bekehren beinhaltet die Entscheidung: Ich möchte eine vertrauensvolle Beziehung zu Gott festmachen. Ich möchte mich auf eine solche Beziehung zu Gott verbindlich einlassen.

Einen Bund mit Gott zu schließen, ist ein wichtiger Schritt. Gleichzeitig ist es nur ein erster Schritt.

Es ist der Anfang, um von Jesus beten zu lernen. Zuerst müssen wir von Herzen sagen können: „Unser Vater im Himmel“. Dann können wir glaubensvoll weiterbeten.

In dem Gebet, das Jesus uns gelehrt hat, werden wir nicht aufgefordert, zuerst Gott unsere persönlichen Nöte zu bringen. –  Es ist noch kein Ausdruck einer Vertrauensbeziehung, wenn jemand sagt: Gott ich möchte dir erst dann vertrauen, wenn du mir in dieser konkreten Situation hilfst!

Jesus ermutigt uns, zuerst über unsere Beziehung zu Gott nachzudenken. Unser erstes Anliegen soll sein, dass wir Gott besser kennen lernen möchten.

„Vater unser, dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.“ Wer so betet, erkennt an, dass er (oder sie) selbst oftmals nicht nach Gottes Willen gehandelt hat. Die Welt ist in dem Zustand, in dem sie ist, weil Menschen sich von Gott abgewandt haben.

Ich bete, zu dem Vater im Himmel, dass er mir persönlich hilft, seinen Namen zu heiligen und seinen Willen zu tun. Ich bitte Gott, dass sein Name auch von anderen geheiligt wird, dass sein Reich kommt und viele auf Gottes Weisungen achten.

So wie ich anfange, mein Leben mehr nach Gott auszurichten, kann ich ihn besser kennenlernen. Wenn auch andere anfangen, sich an Gottes Wort zu orientieren, kann auch ich im Glauben wachsen.

„Vater im Himmel, ich möchte mich auf eine Beziehung zu Gott einlassen. Ich möchte von Jesus lernen. Ich vertraue, dass Du es gut mit mir meinst! Amen.“

IMG_3047HellerMOPT

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s