Menschliche Erwartungen und Gottes Versprechen

Heute nochmals ein Beitrag aus den ersten Monaten meines Blogs.

Christen finden Ruhe

Jesus Christus spricht: „Kommt her zu mir…“ (Matthäus 11,28)

Jesu Zeitgenossen hatten viele Erwartungen. Gott hatte seinem Volk Israel durch die Jahrhunderte hindurch Verheißungen gegeben. Sie gründeten Hoffnungen auf diese Versprechen Gottes. Der Herr wollte seinem Volk beistehen.

Jesus war der von Gott gesandte Retter. Doch in vielem war er anders als Angehörige seines Volkes erwartet hätten.

Beim Propheten Jesaja lesen wir die folgenden Worte: „Suchet den Herrn, solange er zu finden ist; ruft ihn an, solange er nahe ist. Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum Herrn, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung. Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und…

Ursprünglichen Post anzeigen 367 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s