Zusammenfassung: „von Herzen“

IMG_4657

Jesus spricht: „…lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig…“ (Matthäus 11,29).

Am 20. September letzten Jahres habe ich begonnen, über die Worte „von Herzen“ nachzudenken. Wir können obiges Jesuswort besser verstehen, wenn wir uns Gedanken darüber machen, was dieses Wort bedeutet, obwohl es ja eigentlich nur eine nähere Bestimmung für das Wort „demütig“ ist.

Inzwischen habe ich darüber – mit Unterbrechungen – einige Beiträge geschrieben. So habe ich mir gedacht, es könnte hilfreich sein, einfach noch einmal einen Überblick über diese Posts zu geben. Ich werde die einzelnen Beiträge verlinken und zusammenfassen, kommentieren oder Auszüge davon wiederholen.

„Von Herzen“ (20.09.19)

„Jesus jedenfalls sagt von sich, dass er von Herzen dabei ist, wenn er uns zu sich einlädt. Er gibt sich nicht nur menschenfreundlich, sondern er kommt uns wirklich entgegen. Er hat als Mensch die tiefsten Tiefen auf sich genommen und weil er so weit unten war, kann er auch uns in unseren Lebensumständen wirklich verstehen.

Auf der anderen Seite möchte er aber auch, dass wir uns ernsthaft und von ganzem Herzen auf ihn einlassen. Gott sagt: ‚Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr.‘ (Jeremia 29,13+14a/Luther).“

„Sein Leben auf Gott ausrichten“ (25.10.19)

„Christsein muss mehr sein als Äußerlichkeiten. Wer ein Christ sein will, muss bereit sein, mit seinem ganzen Leben dabei zu sein.“

„Ein Anker in den Wogen der Zeit“ (03.01.20)

„Wer Gemeinschaft mit Jesus Christus sucht, wer auf Gottesworte hört und zu ihm betet, wird angesichts einer Not im Glauben viel eher Trost finden, als wer sonst nie nach Gott gefragt hat.

Gott ist treu. Die Frage ist, ob wir uns auf ihn einlassen.“

„Ein wichtiges Gebet“ (24.01.20)

„Das ist ein Gebet von König David. Zu einer Zeit, als er wusste, dass er mit konkreten Taten gegen Gottes Gebote gesündigt hatte. Er betete zu Gott um Vergebung seiner Schuld. Das kann man schnell feststellen, wenn man den 51. Psalm von Anfang an liest.

Es ging David aber um mehr, als nur um Vergebung. Er betete auch um ein reines Herz. Er wollte sich neu auf Gott ausrichten. Er suchte Gottes Hilfe, damit er sich in Zukunft mit beständigem und willigem Herzen nach Gottes Willen richten würde.“

 

Nächste Woche möchte ich diese Zusammenstellung fortsetzen.

DSCF1450BLTMOP

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s